Nachfrage

Ein Mandant hat meine Rechnung nicht bezahlt. Auf Mahnungen und Mandatsniederlegung wurde einfach nicht mehr reagiert. Also habe ich das gerichtliche Mahnverfahren betrieben und einen Vollstreckungsbescheid erwirkt. Netterweise hatte er mir Vollmacht und Mandatsvereinbarung von seinem Arbeitsplatz aus gefaxt. 

Dank Google wurden Name, Anschrift und Telefonnummer des Arbeitgebers schnell ermittelt. Kurze telefonische Nachfrage dort: „Guten Tag, arbeitet Herr XY noch bei Ihnen?“ „Ja, tut er.“ „Danke schön, auf wiederhören.“

Nun läuft die Lohnpfändung. Die ursprüngliche Rechnungsforderung hat sich beträchtlich erhöht – und den Arbeitgeber wird es auch nicht freuen, dass er als Drittschuldner nun entsprechenden Aufwand hat.

Heiße Luft reloaded

Eine ehemalige Mandantin schuldet mir noch ungefähr 1.800 EUR. Die Zwangsvollstreckung läuft, in Bälde wird sie zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung vorgeladen werden.
Anfang letzter Woche schrieb sie mir ohne erkennbaren unmittelbaren Anlass:

Sehr geehrter Schwartmann,

bitte teilen sie mir noch ein mal ihre Bankverbindung mit, ich versuche Ihnen so gut wie ich kann den geschuldeten betrag anzuweisen, ich wollte sie nie täuschen oder gar verärgern.

Dann, wenige Minuten später:

Bankverbindung liegt mir vor, ich weise heute noch eine mior möglichen Betrag an.

Testfrage: Was hat Madame nun überwiesen?

🙂

Blogged with the Flock Browser
%d Bloggern gefällt das: